Jury: Jugendfilmpreis

    Lisa Forelli absolvierte 2013 ihr Studium der Kunst-, Musik- und Medienwissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. Danach arbeitete sie als Production Designerin in Sydney und als TV-Redakteurin bei der Constantin Entertainment GmbH und Odeon Entertainment GmbH in München. 2018 übernahm sie die Programmleitung des Jugendfilmpreis BW, koordinierte die Events des Indischen Filmfestival Stuttgart und realisierte Festivalbeiträge als Moderatorin und Regisseurin. Seit 2020 ist Lisa Forelli freiberuflich im Kultur- und Medienbereich als Projektleiterin und Kreativproduzentin tätig.

    Sven Bergmann studierte Animations- und Spielfilm an der Hochschule der bildenden Künste in Hamburg. Danach arbeitete er in Berlin, Halifax (Kanada), München, Köln und Oberhausen als VFX Supervisor, Production Manager und Producer für Film- und TV und Videospielproduktionen. Von 2012 bis 2013 war er als Vertretungsprofessor für Visuelle Effekte und Digitalen Schnitt an der Hochschule der Medien in Stuttgart tätig. Von 2013-2015 arbeitete er als Herstellungs- und Studienleiter am Animationsinstitut der Filmakademie BW. Seit Herbst 2019 ist er als Ausbildungsleiter und Dozent für die Mediengestalter-Ausbildung Bild und Ton an der Media GmbH in Stuttgart beschäftigt.

    Ulrike Becker ist Geschäftsführerin im Haus des Dokumentarfilms Europäisches Medienforum Stuttgart e.V. Bevor sie diese Aufgabe 2019 übernahm, war sie seit 1990 beim SWR in den TV-Bereichen Kultur, Doku und Gesellschaft tätig, zuletzt als Redaktionsleiterin für Geschichte und Entdeckungen.

    Louis Wick wuchs in Ludwigsburg auf. Während des Abiturs gründete er die Filmproduktionsfirma WickingerFilm. 2014/15 arbeitete er in Stuttgart bei Leithaus Filmproduktion als Assistenz der Herstellungsleitung. Seit sechs Jahren stellt er Industrie- und Werbefilme her. Seit September 2017 studiert er an der Filmakademie Baden-Württemberg Produktion im Schwerpunkt Serien-Producing. Sein erster dokumentarischer Langfilm ‚Sommerkrieg‘ feierte 2019 auf der IDFA in Amsterdam Premiere. Aktuell bereitet er sein Diplomprojekt, die Stop-Motion Serie ‚The Last Bar‘ als Showrunner vor.

    Ruben Dietze ist in Stuttgart aufgewachsen und absolvierte dort seine Schauspielausbildung. Seit seinem Abschluss 2017 war er in Produktionen der freien Szene an verschiedenen Theatern in Deutschland und auf Theatertournee in Frankreich zu sehen. Am Theater der Altstadt stand er schon mehrfach auf der Bühne, u.a. in ‚Mutter Courage und ihre Kinder‘, ‚Die schmutzigen Hände‘, ‚Eins und eins – macht zwei‘ sowie ‚Der Brandner Kaspar und das ewig´ Leben‘. Zuletzt war er im Zweipersonenstück ‚Switzerland‘ zu sehen.

    Sara Dahme, Jahrgang 1983, ist in Ravensburg aufgewachsen und studierte in Stuttgart, Tübingen und Helsinki Kunsterziehung, Philosophie und Intermediales Gestalten. Sie lebt und arbeitet als Kunst- und Kulturvermittlerin in Stuttgart. Nichts macht ihr mehr Freude, als andere für Theater, Kunst, Musik und Kultur zu begeistern. Sara Dahme entwickelt und konzipiert Vermittlungsformate und veranstaltet auch eigene Projekte, seit August 2020 bespielt sie den Kultur Kiosk in Stuttgart Mitte, eine Mischung aus Galerie, Projektraum und Café.

    Elitza Todorova (M.A.) hat Multimedia Design an der Burg Giebichenstein studiert. Sowohl während als auch nach dem Studium hat sie als 2D-Animator, VFX-Artist und Compositor gearbeitet. Dabei wirkte sie an mehreren animierten, aber auch live-action-Produktionen bei vorwiegend europäischen TV und Kino mit, darunter ‚Die Sendung mit der Maus‘ und der Oscar-nominierte deutsche Film ‚Toni Erdmann‘. Seit 2018 arbeitet sie für prefrontal cortex in Halle (Saale) als Multimedia Generalistin an interaktiven immersiven Anwendungen und im Bereich Virtual Production.

    Notker Mahr begann 1996 mit dem Abschluss an der Filmakademie Baden-Württemberg seine Karriere als Lichtsetzender Kameramann. Ein breites Portfolio an Kinofilm und Fernsehspiel, zahlreichen Folgen wöchentlicher und täglicher Serien für ARD, ZDF und RTL, sowie Werbespots, Corporate Videos, Musikclips und einer Kinodokumentation zeugt von seiner Expertise. Einige seiner Projekte führten ihn ins nahe und ferne Ausland wie Frankreich, Irland, Tschechien, Kambodscha, Kasachstan und Südafrika. Aktuell lebt er mit Frau und Sohn in Stuttgart.

    Valerie Haaf-Seidel, 1977 in Stuttgart geboren, ist freiberufliche Editorin. Nach ihrem Diplom in Filmmontage an der Filmakademie Baden-Württemberg war sie Postproduction-Supervisor und arbeitet als freie Editorin für Spiel-, Dokumentar- und Imagefilme. Valerie ist Mutter von zwei Söhnen und macht derzeit eine Weiterbildung als Erzieherin mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik.


    Jury: VVS-Partnerwettbewerb "Goldene Orange"

    Thomas Hachenberger wurde 1961 geboren und studierte von 1984 bis 1988 an der Fachhochschule für Wirtschaft in Pforzheim. Nach seinem Abschluss als Diplom-Betriebswirt begann er seinen beruflichen Werdegang als Sachbearbeiter für die VVS GmbH. 1993 wurde er Abteilungsleiter und darf sich seit 2004 Geschäftsführer der VVS GmbH nennen. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

    Oliver Kern, geboren 1968, arbeitet seit 1999 in der Marketingabteilung des Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH (VVS) und ist dort für die Produktion und Kooperationen verantwortlich. Freiberuflich beschäftigt er sich nebenbei mit vielen Formen der gestalterischen Kunst, wie der Malerei, der Illustration und dem Zeichnen von Comics und Cartoons. Neben seinem visuellen Schaffen arbeitet er mit Worten und schreibt Werbetexte und Bücher. 2007 erschien sein erster Roman.

    Nadine Frys, geboren 1991, hat nach dem Abitur ihren Bachelor in Linguistik und Soziologie an der Universität Stuttgart gemacht. Direkt im Anschluss hat sie dort ihren Master in Sprachtheorie und Sprachvergleich begonnen und Anfang 2017 erfolgreich abgeschlossen. Nach Beendigung des Studiums arbeitete Nadine Frys als Volontärin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Volkshochschule Stuttgart und ist aktuell beim VVS im Marketing als Online-Redakteurin tätig.

    Horst Stammler ist seit 35 Jahren im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs tätig. Nach seinem Studienabschluss als Diplom-Verwaltungswirt an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl arbeitete er zunächst in verschiedenen Funktionen bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe. 1993/94 war er verantwortlich für die Gründung eines Verkehrsverbundes im Raum Karlsruhe. Nach seiner Tätigkeit als Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung des Karlsruher Verkehrsverbundes wechselte Stammler zunächst als Abteilungsleiter für Tarif und Vertrieb zu Veolia Verkehr Deutschland und danach als Bereichsleiter für Tarif und Marketing zum Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Seit 2009 fungiert er als Geschäftsführer beim Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart.